glutenfree bee sting cake with coconut sugar and raspberry cream


we just returned back home from our vacation in denmark and i'm still fulfilled with all the beautiful moments and impressions. this country took our hearts for sure, but that already happened almost four  years ago, when we traveled through denmark for three weeks. this time we spent a week on a small island and i can't wait to share some pictures with you guys. there was only one day of work in between, the rest of the time was all about reading, looking at the sea, enjoying the silence and beauty of nature and spending a good time with our friends. but more on that in the next post. now it's all about this super delicious cake, that we already posted on instagram
a few weeks ago we saw a very deliciously looking bee sting cake in a bakery. since then, i was craving for a piece of that cake, but of course it wasn't a gluten free one. lucky me, that nora decided to bake one! and of course a very special one, which in the end looked even better, than the one in the bakery. 
but it took some time to get there...normally almost all cakes, that nora bakes turn out perfectly at the first time, even if she creates a new recipe. i have no idea how she does that, she's my personal cake hero for sure! but this time was different. the first cake burned in the oven, the second one nora dropped accidentally just before she wanted to put it in the oven (did that ever happen to you?? it's so annoying that it's almost funny again) and then finally the third cake turned out well, oh so well! we used coconut sugar again, so that's why the batter has such a dark color. we hope you enjoy the recipe as much as we did and have a lovely sunday guys!















ingredients (for a 16-18cm-ø springform):
cake batter:
150g butter, room temperature
150g coconut sugar (or 125g sugar)
1 dash of salt
3 eggs, room temperature
125g rice flour
75g cornstarch
12g organic tartar baking powder (about 1 tbsp)
50ml milk
almond-crunch:
40g butter
2 tbsp butter
1,5 tbsp acacia honey (or another liquid honey)
1 dash of salt
2 tbsp milk
100g sliced almonds
filling:
100g mascarpone
120ml heavy cream (or whipping cream)
1/2 vanilla bean
200g frozen raspberries
50g sugar
1 pck agar-agar (gelling agent)
cake decoration:
150g heavy cream (or whipping cream)
150-200g berries (we took raspberries and redcurrants)
raspberry sauce:
200g frozen raspberries
2 tbsp sugar
1 tsp cornstarch

cake batter:
preheat oven to 175degrees celsius top/bottom heat. line the bottom of a springform with baking parchment and butter the sides. stir butter, sugar and salt for 2-3min with the dough hook of your electric hand mixer until creamy, then add one egg after the other, stir in between for 1 min. blend rice flour, cornstarch and tartar baking powder and sieve in 3 portions to the butter-sugar-egg mixture. bake the batter for 45min in the oven - in the meantime prepare the almond-brittle:
melt the butter in a small saucepan together with the sugar, honey and salt and bring the mixture to boil.
stir in the 2 tbsp milk and boil until the liquid is reduced to a nice thick consistence, then gently fold in the sliced almonds and let cool down for some minutes.
take the cake out of the oven after 45min baking time and spread the almond-brittle on the top and bake for another 10min (switch to grill function for 1min in the end, if the almonds could be a bit more roasted). let cool down the cake for 10min before you remove the springform. let cool down completely before you start to fill the cake.
filling and cake decoration:
whip the heavy cream and place in the fridge for a moment. mix mascarpone with the sugar. heat 150g of the frozen raspberries in small sauce pan until soft, then purée them (put the remaining 50g frozen raspberries in a small bowl and let them defrost). stir the agar-agar and vanille seeds in the raspberry-purée and boil for 1min (as said on packing instructions), then quickly fill the sauce into a medium sized bowl and stir in the mascapone, then in 2 portions the whipped cream - leave the cream for moment in the fridge. cut the cake horizontal into 2 parts using a bread knife. fold the defrosted raspberries into the cream and spread the filling on the bottom layer of the cake and leave for 1/2 hour in the fridge, before you place the top layer on the filling. leave the cake for 2-3 hours in the fridge, the whip the heavy cream, spread on the cake top and decorate with berries.
raspberry sauce:
defrost the frozen raspberries over low heat in a saucepan, then purée and strain the puréed raspberries to remove the seeds. bring sauce together with the sugar to boil and thicken with 1 tsp cornstarch if needed. pour sauce over the cake or cake pieces when you serve. bon appétit!


german translation
wir sind gerade von unserem urlaub aus dänemark wiedergekommen und ich fühle mich immer noch ganz erfüllt von den wunderbaren momenten und eindrücken. schon seitdem wir vor fast vier jahren durch ganz däemark gereist sind, hat dieses land einen besonderen platz in unserem herzen. dieses mal haben wir fast eine woche auf einer kleinen insel verbracht und freuen uns schon euch bald ein paar fotos zu zeigen. bis auf einen tag arbeit haben wir die meiste zeit mit guter lektüre verbracht, aufs meer geblickt, die ruhe und schönheit der uns umgebenden natur genossen und eine wunderbare zeit mit unseren freunden verbracht. aber mehr dazu im nächsten post, jetzt widmen wir uns ganz diesem köstlichen kuchen, den wir euch schon auf instagram gezeigt haben.
vor ein paar wochen haben wir einen bienenstich in einer bäckerei gesehen, den ich nicht mehr aus dem kopf bekommen habe. natürlich war dieser nicht glutenfrei, also hat nora kurzerhand beschlossen selbst einen zu backen. natürlich ist es ein ganz besonderer geworden und im endeffekt sah er sogar noch besser aus als der bienenstich in der bäckerei. aber es brauchte seine zeit bis wir zu diesem prachtexemplar gekommen sind..normalerweise sehen so gut wie alle kuchen, die nora bäckt nahezu vollkommen aus und das meist schon beim ersten versuch, selbst wenn wir ein neues rezept entwickeln. ich weiß auch nicht wie nora das anstellt, sie ist ganz bestimmt meine persönliche kuchen-heldin!
aber diesmal war es anderes: der erste kuchen ist im ofen verbrannt, der zweite ist aus der form gefallen, kurz bevor nora ihn überhaupt erst in den ofen schieben wollte (ist euch das jemals passiert?? das ist so absurd, dass einem fast schon wieder zum lachen zumute ist!) und beim dritten versuch hat dann zum glück endlich alles geklappt, sogar sehr gut geklappt. für den teig haben wir mal wieder kokosblütenzucker verwendet, deshalb hat der kuchen auch so eine schöne karamellige farbe. lasst euch dieses köstlichkeit nicht entgehen und habt einen schönen sonntag ihr lieben!




glutenfreier bienenstich gebacken mit kokosblütenzucker und leckerer himbeer-creme

zutaten (für eine 16-18cm-ø springform):
boden:
150g butter, zimmertemperatur
150g kokosblütenzucker (oder 125g raffinierten zucker)
1 prise salz
3 eier
125g reismehl
75g maisstärke
12g weinsteinbackpulver (etwa 1 el)
50ml milch
mandel-krokant:
40g butter
2 el zucker
1,5 el akazienhonig (o. ein anderer flüssiger honig)
1 prise salz
2 el milch
100g mandelsplitter
füllung:
100g mascarpone
120ml konditorsahne (o. schlagsahne)
1/2 vanilleschote
200g tk-himbeeren
50g zucker
1 pk. agar agar
dekoration:
150g schagsahne
150-200g beeren (wir haben himbeeren und johannisbeeren gemischt)
himbeersauce:
200g tk-himbeeren
2 el zucker
1 tl maisstärke

kuchenteig backen:
ofen auf 180grad ober-/unterhitze vorheizen. den boden einer springform mit backpapier auslegen und die seiten buttern. butter mit zucker und salz schaumig 2-3min schlagen, dann eier nacheinander einrühren - dazwischen 1min rühren. reismehl, maisstärke und weinsteinbackpulver mischen und in 3 teilen zu der butter-zucker-ei-masse sieben und unterrühren. teig für 45min im ofen backen - in der zwischenzeit mandelkrokant vorbereiten:
butter zusammen mit zucker, honig und salz in einem kleinen topf zum schmelzen bringen und dann aufkochen. die 2 el milch unterrühren und etwas einköcheln bis die masse dickflüssiger geworden ist, dann die mandelsplitter vorsichtig unterrühren und etwas abkühlen lassen.
nach 45min backzeit kuchenboden aus dem ofen nehmen und mandelkrokant darauf verteilen und für weitere 10min fertigbacken (evt. zum schluss für 1min grillfunktion anstellen, falls die mandelsplitter noch etwas brauner werden dürfen). springform auf einem kuchengitter 15min stellen, dann springform entfernen und kuchen komplett abkühlen lassen.
füllung und dekoration:
schlagsahne aufschlagen, im kühlschrank kurz kühl stellen. mascarpone mit zucker verrühren. 150g der tk-himbeeren in einem topf langsam erwärmen und wenn sie weich sind, pürieren (restliche 50g tk-himbeeren in einer schale auftauen lassen). agar und vanillemark in himbeerpüree einrühren und 1min (laut verpackungsanleitung) aufkochen, dann sehr zügig in eine grössere schale füllen und mascarpone einrühren, dann die schlagsahne in 2 portionen einrühren und die creme kurz in den kühlschrank stellen. den boden waagerecht mit einem brotmesser zerteilen. aufgetaute himbeeren unter die creme ziehen, dann himbeercreme auf dem boden verteilen und für 1/2 stunde in den kühlschrank stellen, bevor man den tortendeckel darüberlegt. kuchen min. 2-3 stunden in den kühlschrank stellen, dann schlagsahne aufschlagen und auf dem kuchen verteilen, dann mit beeren verzieren.
himbeersauce:
himbeeren in kleinem topf auftauen und pürieren, dann durch ein sieb passieren, mit zucker aufkochen, evt. mit 1 tl maisstärke binden, damit sie dickflüssiger wird.
sosse zum servieren über der torte oder tortenstücken verteilen. bon appétit!


Labels: ,